Insolvenzberatung

Am 1. März 2012 ist das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) in Kraft getreten, welches weitreichende Änderungen der Insolvenzordnung beinhaltet. Der Schwerpunkt der Insolvenzrechtsreform besteht in der Erleichterung der Sanierung von Unternehmen durch einen stärkeren Einfluss der Gläubiger auf die Auswahl des Insolvenzverwalters, einer bereits im Eröffnungsverfahren möglichen Eigenverwaltung bzw. in der Durchführung eines sog. Schutzschirmverfahrens. Ferner wurde das Insolvenzplanverfahren praktikabler gestaltet, damit dieses Sanierungsinstrument an Bedeutung gewinnt.

Darüber hinaus plant die EU-Kommission im IV. Quartal 2016 ein verbindliches Gerüst zu einem neuen vorinsolvenzrechtlichen Sanierungsverfahren.

Sobald es zu einer Liquiditätskrise kommt, besteht für Geschäftsführer und Vorstände ein erhebliches Risiko, persönliche Haftungstatbestände zu verwirklichen.

Wir beraten Sie fachlich kompetent, indem wir sämtliche Sanierungsmöglichkeiten mit Ihnen gemeinsam ausloten und auf Haftungsrisiken hinweisen.

Unser Ziel ist es – auch für den Fall, das ein Insolvenzverfahren unvermeidbar ist – Sie bei der Sanierung ihres Unternehmens bestmöglich zu beraten und zu unterstützen.